Unsere Fahne  

Fahne VereinsseiteVereinsseite
Der Spruch auf der grüngrundierten Vereinsseite ist eine Art „Programm“: Der Verein ist verbunden mit dem generationenalten Brauchtum des Bayernvolkes, hat über mehr als hundert Jahre in einer sich dauernd wandelnden Gesellschaft Menschen und Familien zusammengebracht und zusammengehalten und will „Sitt‘ und Tracht der Alten“ (eine schöne alte Grußformel) auch weiterhin bewahren, offen für die Moderne, im Bewusstsein dessen, dass auch sie auf Tradition gründet. Das mittlere Bild zeigt ein Plattlerpaar in der Festtracht und ein Kinderpärchen, das Deandl in Halbtracht – Jung und Alt beieinander, die Erwachsenen tanzen vor, die Kleineren lernen. Die Vier befinden sich auf unserer Clermont-Würmbrücke (links die St.-Nepomuk-Statue), die hier zweierlei symbolisiert: die lokale Gautinger Heimat und die Freundschaften mit den anderen Würmtal-Vereinen einerseits und die Beziehungen zu den französischen und englischen Partnergemeinden, in Richtung Europa also, andererseits – eine Brücke schlägt Brücken. Die Schmuckelemente in den Fahnenecken zeigen Maiglöckchen, wie sie in die hellblaue Seide der Schürzen und der Krawatten unserer Festtracht eingewebt sind, sowie Eichenblätter als Symbol für „In Treue fest“.

Fahne OrtsseiteOrtsseite
Auf der blaugrundierten Ortsseite unserer Fahne finden sich vor allem Identifikationen mit unserem Heimatort Gauting, wie sie sich unsere Mitglieder gewünscht haben. Umschlossen von unserem vollen Vereinsnamen und dem Gründungsjahr sind in feiner Seidenstickerei abgebildet (von links nach rechts) das Hofmarkschloss Fußberg, die spätgotische Frauenkirche sowie darunter das große Mühlrad am Würmufer im historischen Ortszentrum. Den oberen und unteren Fahnenwinkel schmücken eine hölzerne Wiege, in der der Legende nach Karl der Große lag, als er noch ein ganz Kleiner war, und das offizielle Gautinger Wappen mit der Kaiserkrone und dem Mühlrad. Die einander gegenüber liegenden Ecken der Fahne enthalten als reine Schmuckelemente ornamentales Bandlwerk.